Sehenswürdigkeiten der Bretagne

Sehenswürdigkeiten der BretagneDie Bretagne ist eine Halbinsel im äußersten Westen Frankreichs. Sie liegt zwischen dem Ärmelkanal und dem Atlantik. Hauptstadt der Region ist Rennes, mit etwas mehr als 200.000 Einwohnern, die zehntgrößte Stadt Frankreichs. Sie liegt im Landesinneren, im östlichen Teil der Region.

Die Bretagne verfügt über fast 3.000 Kilometer Küstenlinie. Sie gehört zu den beliebtesten Urlaubsgebieten Frankreichs und ist sowohl bei den Franzosen als auch bei vielen ausländischen Touristen populär. Das liegt an der Vielfältigkeit der Landschaft und dem guten Klima, das stark vom Einfluss des Meeres geprägt wird. Der Salzgehalt der Luft ist hoch; oft wehen stürmische Winde, die Schadstoffe vertreiben. Daher eignet sich ein Aufenthalt in der Bretagne ausgezeichnet für Menschen mit Erkrankungen der oberen Atemwege oder Allergiker. Dazu kommt noch, dass die Bretagne auf mehr als 2.000 Sonnenstunden pro Jahr verweisen kann.

Viele Touristen kommen zum Badeurlaub an die ausgedehnten Strände. Die bretonische Küste ist sehr abwechslungsreich. Neben flachen Sandstränden, die ideal für den Badeurlaub mit Kindern geeignet sind, liegen hier imposante Steilküsten, die einen weiten Ausblick über das Meer gestatten. An der bretonischen Küste herrschen vielerorts starke Gezeiten und vor flacheren Küstenabschnitten erstreckt sich ein ausgedehntes Wattenmeer. Die Küste wird zusätzlich durch mehr als 800 größere und kleinere Inseln belebt, von denen viele einen unverwechselbaren Charakter haben. Das Binnenland wird durch zahlreiche Menhire bereichert. Dabei handelt es sich um gewaltige Steinblöcke aus der Jungsteinzeit, die teilweise älter als die ägyptischen Pyramiden sind. In den berühmten Städten der Bretagne wie in Rennes oder Nantes lässt sich eine Vielzahl historischer Baudenkmäler besichtigen. Im Landesinneren der Halbinsel wachsen bis heute noch dichte Wälder. Die Bretagne ist ein Paradies für Aktivurlauber. An der Küste fühlen sich Wassersportler der unterschiedlichsten Disziplinen wohl, während das Landesinnere auf gut ausgebauten Wanderwegen, mit dem Fahrrad oder sogar auf dem Pferderücken erkundet werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.